Familie

Krebs ist ein Ars…och ‘2

25. Juli 2019

Herzlichen Dank für eure wundervollen Kommentare! Ich drücke euch ganz fest und ich danke für eure offenen Kommentare, wenn ihr mir von euch berichtet. Ich habe heute beim Optiker die Kommentare gelesen…das war ein schöner Zeitvertreib!

Der heutige Tag war sehr anstrengend. bei 40°C musste Markus zur Chemo(wink zu Andrea). Da gibt es von der Krankenkasse den Taxidienst, aber hey…ich fahre den Schatz da lieber selbst hin.

Mitten im Ruhrgebiet können wir uns nicht beschweren, was die Distanzen beträgt: Zur Tagesklinik sind es keine 10km. Uns betreut die Onkologische Praxis Pott, Tirier und Hanning in Bottrop und Dorsten.

Unsere Hausärztin ist keine 7km entfernt.Ich kann mir gerade keine bessere Ärztin als Fr. Dr. Wöhlisch-Klärner für uns vorstellen. Das Team ist so unglaublich bemüht. Ja, die Arzthelferinnen kennen uns seit mindestens 15 Jahren(vielleicht sogar länger, der Arzt vorher hat mich seit meinem 8ten Lebensjahr versorgt und ich weiß nicht, wann die Mädels dort anfingen zu arbeiten).

Die Strahlentherapie war eine Straße von unserem Wohnort entfernt.

Radiologie, Krankenhaus etc. ist alles in der Nähe, ich wette, viele Patienten müssen weit größere Distanzen zurücklegen.

Unser Palliativdienst ist auch in Gelsenkirchen ansässig. Hierzu noch eine Info, die viele von euch nicht wissen: Dieser Dienst versorgt auch (Krebs)-Patienten, bei denen durchaus Genesung besteht. Sie betreuen Patienten und die Familien. Sie ermöglichen, dass Patienten schmerzfrei und somit sorgenfrei sind. Man kann am Besten in häuslicher Umbebung generieren. Sie stärken mir/Familienangehörigen den Rücken und haben ein offenes Ohr. Ich bin froh, dass unsere Hausärztin diesen Kontakt hergestellt hat.

Aber weiter zu unserem Tag.

Nachdem der Durchlauf der Chemo um 13Uhr fertig war konnte ich den Schatz wieder einsammeln, damit wir uns die Ergebnisse abholen konnten.

Trommelwirbel!

Es ist nicht gut oder schlecht.(ich muss gerade lachen!)Ihr habt sicher auch erwartet…oh, wesentlich schlechter…aaaah, wesentlich besser. Nee.

Durchwachsen. Sagt man bei uns so. Der Tumor ist geschrumpft. Aber hat hier und da noch ein kleines Metastasen-Ars…och zur Party eingeladen. Hmpf. Es fällt mir schwer zu fluchen.. noch eine gute Nachricht: Die Bestrahlung im Kopfbereich war erfolgreich!

Wusstet ihr, dass das Gehirn keine Chemo reinlässt? Ich auch nicht. Tumore oder Metastasen können somit nur durch Strahlentherapie oder ggf. Operation bekämpft werden. Wahnsinn, oder?

Auch wenn das Ergebnis durchwachsen ist: Es hätte schlechter ausfallen können und deshalb heute ein paar Glückstränchen.

Zum Titelfoto: Wir wohnen unter dem Dach, dort sind im Schlafzimmer 32°Grad. Zum Entspannen haben wir uns in mein Bastelreich diese Liegegelegenheit geschaffen. Den Kater freut es auch…Lach! Und Der Sohn hat uns sein Zimmer für die Nacht zur Verfügung gestellt, der ist derweil zu seiner Schwester gezogen ;o)

Ich sag mal, bis morgen. Dann würde ich gerne über unseren Griechenlandurlaub berichten. Melissa und ich hatten eine wunderbare Auszeit.

Wisst ihr…wir sind echt arg dran. Aber wie geht es gerade meiner 93 jährigen Oma? Sie findet es schrecklich, dass Markus und Anna so krank sind. Es bricht ihr Herz. Noch schrecklicher, dass ihr Sohn seit zwei Monaten Mandelkrebs hat.

Schlimmer geht immer!

14 Comments

  1. Sylvia

    25. Juli 2019 at 22:46

    Liebe Jenny,
    Ich fühle.mit euch von Herzen. Über deine Bastelarbeiten bin ich auf deiner Seite gelandet und seit Januar verfplge ich deine und annas kanal auf Instagram. Kenne mich nicht wirklich mot instagram aus, aber durch eure Nachrichten fphle ich mich euch sehr nah. Ganz merkwürdig.
    Ich kann dich so gut verstehen und mich hineinfühlen. Mein Mann ist seit über 20 Jahren schwer krank. Es hat uns viel abverlangt, aber doe Lranlheot hat es nicht geschafft uns den Glauben an Gott zu nehmen. Letztes Jahr kam dann noch Darmkrebs dazu und meine Mutter Brustkrebs. So vieles ist passiert und man weiß nicht wie man die Zeiten durchgestanden hat. Wo andere feiern , jubeln und als Problem haben, zu entscheiden wo es in den Urlaub geht, war bei uns Kampf mal einen gewlhnlichen Tag ohne Schmerzen zu erlangen.
    Nun schwächele ich auch noch. Ach so vieles, dass sürengt den Rahmen ui schreiben. Von Herzen möchte ich dir sagen, du bist toll, ihr machtdas richtig. Gottes reichen Segen, Kraft und Hoffnung wünsche ich euch allen.
    LG Sylvia

  2. Beate

    26. Juli 2019 at 06:09

    Liebe Jenny, in eurer Situation können Worte oft nichts,aber auch ganz viel sagen…Ich versuch’s einfach und schicke dir einen herzlichen Verbundengruß.Ihr alle seid in der Hand unseres Schöpfers.ER behält immer den Überblick und verlässt euch niemals,denn ihr seid SEINE geliebten Kinder.So schwer eure Situation zur Zeit ist,ER geht mit durch diese Zeit. Ich bete für euch und wünsche euch heute einen Lichtstrahl SEINER Liebe ❤️Seid gesegnet mit Frieden, Ruhe und Zuversicht.ER ist ein Gott der Wunder tut auch heute noch!!!Auch wenn wir uns nicht persönlich kennen,ich bin mit euch verbunden….Fühl dich herzlich gedrückt.Segen mit dirBeate

  3. Charlotte

    26. Juli 2019 at 06:56

    Liebe Jenni, ich bewundere deine Kraft und dein Gottvertrauen, aber wer tröstet dich, wer bietet Dir seine Schulter, bitte vergiss in der schweren Zeit dich nicht, du leidest als Ehefrau und als Mutter , du musst stark sein, für deinen Mann und deine Tochter (und dass ist schon mehr als genug und kaum vorstellbar), aber nicht auch noch für den Rest der Familie. Alles alles Gute und Gottes Segen herzlichst Charlotte

  4. Silvia

    26. Juli 2019 at 08:46

    Hallo Jenny,
    ja der Krebs ist ein Arsch……och,ich weiß wie es dir jetzt geht.Ich hatte 2016 Brustkrebs ,2018 die andere Brust ,2018 ist unser Enkelkind an Trisomie 13 gestorben und weil das noch nicht genug war bekam mein Mann Januar 2019 die Diagnose Lungenkrebs,er verstarb im Mai .Ja die Gefühle fahren Achterbahn man muss so viel auf einmal verarbeiten (man versucht es zu mindest)ich drücke dich aus der Ferne das du alles einigermaßen durchstehst
    LG Silvia

  5. Sylvia Euler

    26. Juli 2019 at 09:31

    Liebe Jenny,
    wir kennen uns nicht persönlich. Ich folge dir schon ein ganz lange Zeit und habe schon immer deine Lebensfreude bewundert die du ausstrahlst. Umso mehr hat es mich geschockt, als ich von eurem Schicksal lesen musste. Und das gleich im Doppelpack. Als wenn eins nicht genug ist. Ich bin in Gedanken bei euch. Ich drücke euch alle erdenklichen Daumen. Ihr seit eine so tolle Familie. In deinen Blog und Instagram Beiträgen ist die Liebe und Kraft die ihr euch gegenseitig gebt, richtig zu spüren. Ich wünsche euch für die kommende Zeit ganz viel Kraft und ganz viel Hoffnung. Und am allermeisten wünsche ich euch, dass deine Lieben wieder gesund werden. Es ist schon verrückt, dass in dieser schweren Zeit euer kleiner Sonnenschein dazugekommen ist. Ich wünsche euch alles erdenklich Gute. Sylvia

  6. Clarle

    26. Juli 2019 at 16:44

    Dear Jenni. I don’t know what to say. I know what a terrible illness iT is. Today we went to s Church in Krakow and burn a candle for everybody SHO needs it just also for your famile❤️
    With love Clärle

  7. Cornelia Löffler

    26. Juli 2019 at 17:43

    Jetzt kennen wir uns schon so lange – ich habe dir so viele schöne erholsame Kreativstunden zu verdanken und kenne dich und deine Familie von Anfang deiner SU-Zeit… fast schon wie eine eigene Familie und deswegen fehlen mir einfach die Worte die auch nur ansatzweise ausdrücken können was ich empfinde – Glück bei positiven und Trauer bei negativen Nachrichten – ich umarme euch und bin in Gedanken bei euch❤

  8. HeikeM

    28. Juli 2019 at 11:22

    Liebe Jenni:

    Der Herr ist mein Hirte, ich habe alles, was ich brauche.
    2 Er lässt mich in grünen Tälern ausruhen, er führt mich zum frischen Wasser.
    3 Er gibt mir Kraft. Er zeigt mir den richtigen Weg um seines Namens willen.
    4 Auch wenn ich durch das dunkle Tal des Todes1 gehe, fürchte ich mich nicht, denn du bist an meiner Seite. Dein Stecken und Stab schützen und trösten mich.
    5 Du deckst mir einen Tisch vor den Augen meiner Feinde. Du nimmst mich als Gast auf und salbst mein Haupt mit Öl.2 Du überschüttest mich mit Segen.
    6 Deine Güte und Gnade begleiten mich alle Tage meines Lebens, und ich werde für immer im Hause des Herrn wohnen.

    ich hab hier lange nicht mehr kommentiert, doch dein Blog gehört immer noch zu meiner regelmäßigen Internetrunde, und fühle mit euch, der Kampf meiner Freundin gegen diese fiese Krankheit ist noch so nah, dass ich um das Auf und Ab weiß, und um diesen bewussten Blick auf die guten Dinge, die man genießt, mitten im Chaos – und das hat man auch so nötig.
    Fühlt euch umarmt. Im Herrn ist Halt, wenn alles andre wackelt. ER wackelt nicht!
    Liebe Grüße,
    Heike

  9. Christin

    28. Juli 2019 at 13:40

    Ach liebe Jenni, jetzt habe ich dieses Fenster hier schon Tage lang auf meinem Laptop offen und will dir die ganze Zeit schreiben, aber irgendwie fehlen mir die (richtigen) Worte.
    Ihr seid so eine tolle Familie, die immer zusammen hält und für einander einsteht. Das ist wirklich etwas ganz Besonderes! Ich glaube, dass euch genau das auch durch diese besonders schwere Zeit bringt. Ich schicke euch ganz viele positive Gedanken und viel Kraft…ich schafft das, da glaube ich ganz fest dran!
    Dicken Drücker…

    1. Christin

      28. Juli 2019 at 13:43

      Soll natürlich “Ihr schafft das!” heißen

  10. Ela

    28. Juli 2019 at 21:07

    Liebe Jenny,
    ich hab deine Beiträge gelesen und nur geweint. Ich wollte dir antworten konnte aber nicht. Was sind die richtigen Worte…..??? Geht nicht gibts nicht, das hast du gut geschrieben.So ist es nämlich ,man muss dadurch egal wie. Letztes Jahr ist ganz plötzlich unser Papa gestorben ,viel zu früh .Und auch da hieß es für meine Zwillingsschwester und mich wiedermal , geht nicht gibts nicht. Uns seine Lebensgefährtin zeigte ihre wahres Gesicht, ganz schlimm.
    Somit finde ich es so schön zu lesen wie toll ihr alle zusammen haltet,eine Familie seid. Das ist ein Geschenk! Zusammen ist man stark. Auch ich denke immer an euch und wünsche euch ganz viel Kraft und Liebe die ihr braucht !
    Viele Grüße
    Ela

  11. Silvia

    29. Juli 2019 at 18:30

    Haltet jeden kleinen glücklichen Moment fest, denn der kann Euch nicht genommen werden……..die Hoffnung stirb nie:-) , die Medizin ist heute schon sehr weit……..Alles Liebe Silvia

  12. Dagmar Osthaus

    31. Juli 2019 at 13:02

    Liebe Jenni, als Bastel-“Kollegin” habe ich deine Seite kennengelernt und dadurch auch von den schweren Erkrankungen in deiner Familie erfahren. Wir kennen euch nicht persönlich, aber mein Mann und ich haben begonnen, jeden Tag für eure Familie zu beten. “Wo zwei eins werden, worum sie bitten, das will ich tun” – das ist für uns die Wahrheit und wir glauben, dass Jesus überall Beter für euch aktiviert. Egal, wie die Umstände im Moment aussehen, ihr seid sehr geliebt bei Gott und er hat gute Gedanken und Pläne für euer Leben. Seid gesegnet – ganz liebe Grüße von Dagmar und Jürgen

  13. scrapkat

    2. August 2019 at 13:26

    Liebe Jenni,
    ich bewundere jedes mal auf´s neue, wieviel Kraft und Zuversicht ihr aufbringt! <3
    Ich wünsch euch weiterhin einfach nur das aller Beste!
    Gruß scrapkat

Leave a Reply