Selbstgenähtes

22.Dezember2011

22. Dezember 2011

Es ist  noch auszuhalten. Die Paulschen Kinder hüpfen wie die Flöhe…haben Hummeln im Hintern und der Weihnachtself kann keine Tüten mehr sehen. Lach! Pro Fahrgast zehn Tüten, das passt vorne und hinten nicht! Gott sei Dank hat Mika seinen Freund hier, sonst würde er mir sicher auf den Knispel gehen. Nee, nee…was bin ich entspannt! Ich höre nämlich gerade Frau Knispel zu(die Sprecherin im Radio{mit dem für mich besten Nachnamen der Welt} hat aber wohl mittlerweile Feierabend, also der nächsten Moderatorin) und dabei habe ich Dinkelkissen genäht. Jaahaaa…ich habs getan, ich habe tatsächlich mal wieder was aus Stoff genäht!

Ich habe ganz vergessen, wie tückisch die kleinen Dinkelscheisserchen sind, die gerne mal unter die Nadel hüpfen, um dieselbige abbrechen zu lassen. Dinkelstreu…DU bringst mich ganz sicher nicht aus der Ruhe!

Okay, Dinkelkissen sind nichts Spektakuläres, aber ich könnte ja auch kleine Täschchen, Pulswärmer , Schlafbrillen oder kleine Geschenksäckchen nähen. Stoff habe ich genügend.

Möchtest Du auch ein Dinkelkissen haben, welches Dich wärmen und kühlen kann? Dann gib einen Kommentar ab und das Dinkelkissen ist Dein. Du hast Zeit bis morgen, 23.Dezember 2011 um 23.59Uhr  einen Kommentar abzugeben.  Aaaber, halt stopp!  Diesmal mit einem kleinen Weihnachtsspruch. Wenn Du etwas parat hast! Nicht zu gross aber handlich, praktisch, sentimental oder lustig, ganz  gleich!

Das Materialpaket lose ich morgen aus,

Die Kekse und der Kalender gehen ebenfalls erst nach Weihnachten in die Post,  bitte entschuldigt die Verzögerung!

So, jetzt mache ich mir einen Tee und noch ein Dinkelkissen…. bis morgen! Eure

Jenni

 

 

 

 

116 Comments

  1. Andrea

    22. Dezember 2011 at 17:10

    An Dezembertagen kann es sein,das es abends freundlich klopft,
    das Besuch kommt, unverhofft,
    das dir jemand Himmelstorte backt und die dicksten Nüsse knackt,
    dass er dir ein Lied mitbringt und von seinen Träumen singt.

    An Dezembertagen kann es sein,dass Menschen plötzlich Flügel tragen
    und nach Herzenswünschen fragen.
    Riesen werden sanft und klein, laden alle Zwerge ein.
    Dezember
    müsste immer sein!
    Ups, doch etwas lang geworden!
    LG Andrea

  2. BiBa

    22. Dezember 2011 at 17:16

    Hallo Jenni,
    erst mal wollte ich loswerden das ich immer wieder gerne auf deinem Blog stöbern komme… du machst so tolle Sachen… und das Dinkelkissen ist auch wunderschön und man kann es so gut zur Winterzeit gebrauchen….
    Und hier kommt einer meiner Lieblingssprüche:

    Das Geheimnis der Weihnacht besteht darin,
    dass wir auf der Suche nach dem Grossen und
    Außerordentlichen auf das Unscheinbare und
    Kleine hingewiesen werden

    Liebe Grüße Birgit

  3. Heikes Kartenwerkstatt

    22. Dezember 2011 at 17:21

    Strahelnd wie ein schöner Traum,
    steht vor uns der Weihnachtsbaum.
    Sehr nur, wie sich goldenes Licht
    auf den zarten Kugeln bricht.
    „Frohe Weihnacht“ klingt es leise
    und ein Stern geht auf die Reise.
    Leuchtet hell vom Himmelszelt
    hinunter auf die ganze Welt.

    Liebe Grüße und ein schickes Weihnachtsfest wünscht Heike aus der Kartenwerkstatt

    PS: Der ist von meinem Großen und ich soll ihn unbedingt mit rein schreiben: Fliege, Fliege an der Wand – wer hat die Klatsche in der Hand…!

  4. Daniela K.

    22. Dezember 2011 at 17:30

    Hallo Jenni,

    da gebe ich doch einen Kommentar für meinen kleinen Paul ab, denn von Ihm ist folgendes Gedicht (hat er im Kindergarten gelernt)

    Wann ist wohl Weihnachtszeit?
    Wenn es draußen tüchtig schneit.
    Wenn wir ein Plätzchen backen,
    wenn wir ein Nüsschen knacken,
    wenn alle Welt sich freut,
    Ja dann ist Weihnachtszei.

    Es ist sooooo süß wenn er das vorträgt.
    Ich wünsche allen frohe Weihnachten.

    Grüße Danie

  5. Zetti

    22. Dezember 2011 at 17:36

    Hmh Weihnachtsspruch – gar nicht so einfach.
    Aber der gefällt mir ganz gut:

    Die Ware Weihnacht ist nicht die wahre Weihnacht.

    Frohe Weihnachten!

  6. Heike

    22. Dezember 2011 at 17:37

    Poch,poch,poch…
    der Weihnachtsmann
    klopft an deine Türe an.
    Lass ihn rein,er will zu dir
    bringt den Weihnachtsgruss von mir.
    Ein schönes Weihnachtsfest der ganzen Familie!
    wünscht Heike

  7. Rosa

    22. Dezember 2011 at 17:38

    Hallo Jenni,

    ich melde mich mit diesem Spruch bei dir und wünsche einen schönen Abend:

    Was soll man schenken zur Weihnachtszeit
    so fragen viele Menschen zur Zeit.
    Besinnlichkeit und Geborgenheit,
    Herzenswärme und Freundlichkeit,
    eine liebevolle Umarmung und Dankbarkeit-
    das sind wertvolle Geschenke nicht nur
    zur Weihnachtszeit.

    Rosa

  8. Silvia

    22. Dezember 2011 at 17:39

    Es ist Zeit für Liebe und Gefühl,
    nur draußen bleibt es richtig kühl.
    Kerzenschein und Apfelduft,
    ja – es liegt Weihnachten in der Luft.
    Wir wünschen manche schöne Stunde
    in eurer trauten Familienrunde.

    Unbekannt

    Am Himmel leuchten hell die Sterne,
    Glocken läuten in der Ferne.
    Die Herzen werden weich und weit,
    denn es ist wieder Weihnachtszeit!
    In der Küche brutzeln Braten,
    die Kleinen können ´s kaum erwarten,
    die Geschenke auszupacken.
    Die Bratäpfel im Ofen knacken.
    Voller Duft und Heimlichkeit,
    wünsch´ ich euch diese Weihnachtszeit!

    Ich wünsche euch:
    Besinnliche Lieder, manch´ liebes Wort,
    Tiefe Sehnsucht, ein trauter Ort.
    Gedanken, die voll Liebe klingen
    und in allen Herzen schwingen.
    Der Geist der Weihnacht liegt in der Luft
    mit seinem zarten, lieblichen Duft.Ich wünsche Euch zur Weihnachtszeit
    Ruhe, Liebe und Fröhlichkeit!
    Lg Silvia
    *********************************************

  9. Stefanie

    22. Dezember 2011 at 17:41

    ich will auch… Aber statt ein Spruch habe ich Dir noch etwas „unnützes Wissen“ (ich liebe es ;-)) Vielleicht zählt das ja auch 🙂

    Um Weihnachten werden statistisch gesehen die meisten Kinder gezeugt – im September werden die meisten Kinder geboren.

    Herzlichst STE*

  10. Claudia

    22. Dezember 2011 at 17:41

    Und wieder ist es mal so weit
    es beginnt die Weihnachtszeit!
    Überall in jeder Stadt
    Ein Kaufrausch, der es in sich hat!
    Stress und Hektik macht sich breit,
    nur für Jesus – keine Zeit!

    Geburtstagsfest für Jesus Christ,
    der für uns Mensch geworden ist!
    Selbst das teuerste Geschenk der Welt,
    ist nicht das, was für Gott zählt!
    Es ist dein Herz, lass Jesus ein,
    erst dann wird wirklich Weihnacht sein!

    Also, dass ist ja was! Da bin ich ja noch auf viiiiiieeeeeele Sprüche zur Weihnachtszeit gespannt!!!
    Hier steigt auch die Spannung auf das Fest ins unermessliche! Mit Kindern ist es wirklich ein spannendes Fest, und ich finde es gut, wenn das Fest nicht auf Geschenke reduziert wird, denn der wirkliche Grund von Weihnachten erstreckt sich auf unser gesammtes Leben!
    Wünsche euch allen einen schönen Abend!
    Wir lesen uns! 🙂
    LG CLaudi

  11. Christin

    22. Dezember 2011 at 17:47

    „Eine Zipfelmütze voll lieber Weihnachtsgrüße, einen Himmel voll Schneeflocken und ein Säckchen voll Glück.“
    Das war unser Spruch für die Weihnachtskarten dieses Jahr…. 🙂

    Das Dinkelkissen ist wirklich sehr schön geworden.
    Falls ich es vor Weihnachten nicht mehr schaffe, dann wünsche ich dir und deiner Familie wunderschöne Weihnachtstage mit etwas Ruhe und Entspannung 🙂
    Ganz viele liebe Grüße

  12. Martina

    22. Dezember 2011 at 17:54

    die kissen sind aber süß!!!!

    meine kleine hat letztes wochenende bei der weihnachtsfeier der jagdgesellschaft eines meiner lieblings-kinder-weihnachtsgedichte aufgesagt, nämlich folgendes:

    denkt euch, ich habe das christkind gesehn,
    es kam aus dem walde, das mützchen voll schnee,
    mit gefrorenem näschen.
    seine kleinen hände taten ihm weh,
    denn es trug einen sack, der war gar schwer,
    schleppte und polterte hinter ihm her.
    was drin war, möchtet ihr wissen?
    ihr naseweis, ihr schelmenpack!
    meint ihr, er wäre offen, der sack?
    zugebunden, bis obenhin!
    es war gewiss was gutes drin –
    es roch so nach äpfeln und nüssen!

    liebe grüße!
    martina

  13. Angelika

    22. Dezember 2011 at 17:56

    When the snow falls wunderbar
    And the children happy are,
    When is Glatteis on the street,
    And we all a Glühwein need,
    Then you know, it is soweit:
    She is here ,die
    Weihnachtszeit.

    leider nicht von mir, sondernaus dem http://www... ich meine,letztes Jahr bei „bella“ .Der hat mich sofort an meinen großen Bruder erinnert…der liebte es solch denglische Verse zu produzieren …in manchen meiner diesjährigen Weihnachtskarten ist der Spruch auch zu finden , n’est-ce pas?;-)

    lg angelika

    1. Angelika

      24. Dezember 2011 at 19:33

      edit :habe gerade im creativlädle was gelernt:die Zeilen sind von Udo Jürgens

  14. Beate

    22. Dezember 2011 at 17:59

    Hallo Jenni,
    wenn die Paulschen Kinder nur halb so viel Energie haben wie du, dann kann ich mir vorstellen, wie’s bei euch grad zugeht. Deine Dinkelkissen sind ja toll geworden.
    „Ich wünsche schöne Weihnachtstage, das ist doch klar und ohne Frage.
    Bei Tannenduft und Kerzenschein, möge alles friedlich und fröhlich sein!“
    (irgendwann und irgendwo in den Weiten des www drübergestolpert)
    Liebe Grüße Beate

  15. creafamily

    22. Dezember 2011 at 18:02

    >>Das Weihnachtsfest und der Jahreswechsel sind gute Gelegenheiten,
    darüber nachzudenken,
    wie wir unser Leben lebenswerter machen könnten,
    was wir verändern müssten, um zufrieden zu sein.
    Dazu braucht man kein großer Philosoph zu sein,
    unser gesunder Menschenverstand reicht bei weitem aus.
    Man muss sich nur die Zeit nehmen,
    sein Herz und seinen Verstand einzusetzten,
    denn sie werden jeden an sein Ziel führen. <<

    Ohja, so ein neues Dinkelkissen wäre toll, denn meines muss ganz schön leiden
    Ich geh gar nie ohne ins Bett :ohh:

    Ganz liebe Grüße
    Regina

  16. Ann Kathrin

    22. Dezember 2011 at 18:12

    Sag mal: Hat dein Tag mehr Stunden wir meiner???????????????

    Sagenhaft, wie du das alles schaffst …. Jetzt hast du auch noch das Nähen (wieder) angefangen und dann gleich soetwas Schönes? Richtig, richtig klasse und der Stoff – atemberaubend. Wenn ich das Säckchen gewinnen würde, würde ich es wahrscheinlich überall mit hinschlüren um es bewundern zu lassen! Leider kann ich nicht nähen, daher käme mir der Gewinn gerade recht!

    LG und einen schönen Abend
    Ann Kathrin

  17. Silke

    22. Dezember 2011 at 18:16

    Hallo Jenni,
    klar – einer geht noch. Dieses kleine Gedicht ist zwar nicht seeehr weihnachtlich, aber mein Sohn hat es für eine Weihnachtsfeier gelernt und ich fand es so niedlich. Der dicke Franz in der Mitte 🙂

    Die drei Spatzen

    In einem leeren Haselstrauch,
    da sitzen drei Spatzen, Bauch an Bauch.
    Der Erich rechts und links der Franz
    und mittendrin der freche Hans.
    Sie haben die Augen zu, ganz zu,
    und obendrüber, da schneit es, hu!
    Sie rücken zusammen dicht an dicht,
    so warm wie Hans hat’s niemand nicht.
    Sie hör’n alle drei ihrer Herzlein Gepoch.
    Und wenn sie nicht weg sind, so sitzen sie noch.

  18. Claudia

    22. Dezember 2011 at 18:20

    *Weihnachten ist nicht nur da, wo Lichter brennen,
    sondern überall dort, wo wir die Welt ein wenig heller machen.*

    Liebe Jenni,
    das ist ja eine prima Verwendungsmöglichkeit für den tollen SU-Stoff!
    Da ich nicht so gut nähen kann, würde ich mich riesig über ein Dinkelkissen von dir freuen :o)

    Viele Grüße
    Claudia

  19. Sandra

    22. Dezember 2011 at 18:21

    Hallo Jenni,
    Meine Kiddies sind auch schon total hibbelig. Schrecklich dass sie nicht mal einfach so vor die Türe, sprich in den Garten zum Fussball spielen können, denn bei uns regnet es. Die ersten Ferientage sind immer so… und jetzt kommt noch Weihnachten dazu…
    Die Dinkelkissen sind echt schön geworden. Meine Nähmaschine steht für die Sternsinger auch mal wieder bereit :-))
    Liebe Grüße an den Weihnachtselfen… Weihnachten ist ja bald vorbei. (Aber dann kommen die Massen zum Umtauschen)
    Liebe Grüße
    Sandra

    Und wieder strahlen Weihnachtskerzen,
    und wieder loht der Flamme Schein,
    und Freude zieht in unsre Herzen
    zu dieser heil’gen Weihnacht ein.

  20. Su sanne

    22. Dezember 2011 at 18:24

    Hallo Jenni,

    hier ist mein Weihnachtsspruch:

    Fichten, Lametta, Kugeln und Lichter,
    Bratäpfelduft und frohe Gesichter,
    Freude am Schenken – das Herz wird so weit.
    Ich wünsch allen: Eine fröhliche Weihnachtszeit!

    Auch auch dir und deiner Familie wünsche ich schöne und besinnliche Weihnachtstage,

    Su sanne

  21. Gisela

    22. Dezember 2011 at 18:26

    Spontan fällt mir nur ein Weihnachtsgedicht aus früheren Familienzeiten ein. Leider bekomme ich nur noch den Anfang zusammen. Falls ich es wiederfinde, schick ich Dir auch noch den Rest.

    Oh Weihnachtsmann, oh Weihnachtsmann,
    ich schau Dich an
    und glaub nicht dran.
    Ich glaub vielmehr mein lieber Vater,
    der spielt zum Weihnachtsfest Theater.

    Ich wünsch Dir und Deiner Familie ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest
    Liebe Grüße
    Gisela

  22. elborgi

    22. Dezember 2011 at 18:28

    Mir fällt nur spontan der Spruch ein:

    Lieber guter Weihnachtsmann
    schau mich nicht so böse an
    Stecke Deien Rute ein
    ich will auch immer artig sein
    ———
    Naja- artig war ich ja auch immer:-)
    Liebe Grüße
    elma

  23. Michaela

    22. Dezember 2011 at 18:29

    Von Osten strahlt ein Stern herein
    mit wunderbarem hellem Schein,
    es naht, es naht ein himmlisches Licht,
    das sich in tausend Strahlen bricht!
    Ihr Sternlein auf dem dunklen Blau,
    die all ihr schmückt des Himmels Bau
    zieht euch zurück vor diesem Schein.
    Ihr werdet alle winzig klein!
    Verbergt euch, Sonnenlicht und Mond,
    die ihr so stolz am Himmel thront!
    Er naht, er naht sich von fern –
    von Osten her – der Weihnachtsstern!

    Fand das sehr passend.Oh ein Dinkelkissen gut bei meinem Rücken*g*

    Wünsche dir schöne Feiertage.

    Liebe Grüße Michaela

  24. Ute Gockel

    22. Dezember 2011 at 18:30

    Liebe Jenni,
    Die Dinkelkissen sind ja zuckersüß. Bitte lass mich eins gewinnen.

    Lieber guter Weihnachtsmann,
    schau mich nicht so böse an.
    Mach ein freundliches Gesicht,
    Stess und Ärger mag ich nicht.

    LG Ute :angel: :* :angel:

  25. Bella

    22. Dezember 2011 at 18:30

    Liebe Jenni,

    so ein handgenähtes Dinkelkissen von DIR, wäre schon was feines – wo ich doch noch gar keins habe.
    Tja und jetzt fragst Du nach einem schönen Weihnachtsspruch …. auf meinem Blog hättet ich ja im Moment genügend, doch das wäre langweilig.
    Aber ich habe heute von einem Kind und deren Eltern ein wunderschöne selbstgemachte Karte bekommen und den Spruch finde ich einfach nur suuuuuper schön und möcht ihn an Dich weitergeben:

    „Ich glaube, das größte Geschenk,
    das ich von jemandem bekommen kann,
    ist, dass er mich sieht,
    mir zuhört,
    mich versteht
    und mich berührt.“
    – Virginia Satir-

    Ist das nicht schön?

    Ich wünsche Dir einen gemütlichen Abend – liebe Grüße
    Bella

  26. Michaela

    22. Dezember 2011 at 18:31

    Den nicht mit zählen meine Webseite war falsch.

  27. Svenja

    22. Dezember 2011 at 18:33

    Oh wie schön… und dann auch noch mit dem schönen Stampin Up Stoff – herrlich.

    Wenn ich doch auch nur nähen könnte…
    daher würde ich mich riesig über dieses schöne Dinkelkissen freuen 🙂

    Mach weiter so, liebe Jenni, ganz großartig
    Liebe Grüße
    Svenja

  28. Christiane

    22. Dezember 2011 at 18:35

    Hell glitzern die Kerzen,
    es leuchtet in deinem Herzen.
    Der Weihnachtsmann schreitet durch die Nacht,
    bestimmt hat er auch an dich gedacht.

    Liebe Grüsse, Christiane

  29. Angela

    22. Dezember 2011 at 18:36

    Hallo Jenni,
    heute komme ich endlich mal wieder dazu,mich auf Deinem Blog umzuschauen.Schöne Sachen konnte ich wieder entdecken.*seufz* Mensch Du nähst auch noch? Also DU bist doch der wirkliche Weihnachtself und nicht Dein Männe.Sei doch ehrlich und gib es zu. 😀 Also nähen ist ja so gar nicht mein Ding,es reicht gerade mal für’s Knöpfe annähen,selbst auf Karten tue ich mich damit immer sehr schwer.Dabei finde ich es bei den anderen immer so schööööööööööööööön.Naja man kann halt nicht alles können.So und nun möchtest Du auch noch einen Weihnachtsspruch,ok da fällt mir gleich ein Gedicht ein.Da gibt es aber eine kleine Geschichte dazu,aber ich versuche mich kurz zu fassen.Ich arbeite ja in einem Kindergarten.Kurz nach der Ausbildung hatten wir in unserer Kita eine Weihnachtsfeier,der Weihnachtsmann war mein Männe.Jeder musste nun ein Gedicht aufsagen,bevor er sein Geschenk bekam und was soll ich Dir sagen,mir fiel keins ein.So bekam ich also erstmal kein Geschenk.*schnief*Jaja mein Männe kann manchmal ganz schön gemein sein.*grummel*Am nächsten Tag telefonierte ich mit meiner Freundin und erzählte ihr davon und sie sagte mir dieses Gedicht auf.Natürlich habe ich es sofort aufgeschrieben und ich werde es niemals mehr vergessen. 🙂 Also hier kommt es nun:
    Gestern Abend so gegen Sieben,
    Mutti war gerade beim Kaufmann drüben.
    Da poltert etwas die Treppe hinauf,
    klopft an die Tür und reißt sie auf.
    Knecht Ruprecht war’s, er kam herein,
    denkt euch, ich war ganz allein.
    Er murmelt etwas von „Weihnachtslieder“,
    da rutschte ich fast vom Stuhl hernieder.
    Ich sang ihm das Lied von der heiligen Nacht,
    da hat er aber Augen gemacht.
    Er schenkte mir Nüsse und Pfefferkuchen
    und sagte,im nächsten Jahr werd ich Dich wieder besuchen.
    Schön,gell? *hihi* So nun habe ich Dir aber genug die Seite vollgesabbelt und hoffe,dass ich mit in den Lostopf hüpfen darf.Wünsche Dir noch einen schönen Abend und sende Dir ganz liebe Grüße
    Angela

  30. Anja

    22. Dezember 2011 at 18:37

    Liebe Jenni,

    mir fällt spontan dieser Spruch ein, weil ich gerne in deinen Lostopf hüpfen mag:

    Plätzchenduft zieht durch das Haus,
    versperrt sind manche Schränke.
    Es weihnachtet, man kennt sich aus
    und wohlsortiert sind die Geschenke.

    Man freut sich auf das Kinderlachen
    und auf ein paar Tage – ruhig und still,
    andern mal eine Freude machen,
    das ist es, was man will.

    Weihnachtskarten trudeln ein
    von allen Ecken und Kanten,
    die meisten sind, so soll es sein
    von den Lieben und Verwandten.

    Liebe Grüße

    Anja

  31. Schmidt, Susanne

    22. Dezember 2011 at 18:38

    Am Himmel leuchten hell die Sterne,
    Glocken läuten in der Ferne.
    Die Herzen werde weich und weit,
    denn es ist wieder Weihnachtszeit!
    In der Küche brutzeln Braten,
    die Kleinen können´s kaum erwarten,
    die Geschenke auszupacken,.
    Die Bratäpfel im Ofen knacken.
    Voller Duft und Heimlichkeit,,
    wünsch´ich euch diese Weihnachtszeit!

    Unbekannt

    Schöne Lieder, warme Worte-
    tiefe Sehnsucht, ruhige Orte-
    Gedanken, die voll Liebe klingen,
    Weihnachtenmöcht´ich nur mit dir verbringen.

    Unbekannt

    Liebe Jenni, ich wünschen Ihnen und Ihrer Familie ein wunderschönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Ich hoffe, auch 2012 wieder Ihre schönen Sachen bewundern zu können.

    Liebe Grüße
    Susanne

  32. Nicole F.

    22. Dezember 2011 at 18:43

    Hallo Jenni,

    folgendes Gedicht ist nicht von mir aber ich finde es toll:

    Weihnachten naht mit Riesenschritten,
    der Weihnachtsmann packt schon seinen Schlitten.
    Die Kinder haben Wunschzettel geschrieben,
    die Eltern sich beim Lesen die Augen gerieben!

    Die Wohnung wird schön geschmückt,
    dass es Augen und Seele beglückt.
    Manches leckere Plätzchen noch entsteht
    und herrlicher Duft durchs Zimmer weht.

    Jetzt kann das freudige Fest beginnen.
    Man genießt die Stimmung mit allen Sinnen!
    Das ist so schön, man kann es nicht beschreiben,
    möge es doch immer so bleiben!

    Lieben Gruß
    Nicole

  33. Conny

    22. Dezember 2011 at 18:58

    Vor drei Jahren bin ich ganz gespannt
    zu Jennis 1. Weihnachts WS hingerannt
    und diese kleine Weihnachtsfrau –
    die wusste es nur zu genau
    wie man die Muse lockt
    sobald man sich hat hingehockt
    gemütlich nur in kleinem Kreis
    bei Pauli’s – wie man sicher weiß
    Schild und Kalender liebe Leute
    habe ich immer noch bis heute
    und Weihnachten ist immer da
    wenn in Jennis WS ich dann war!
    Und drum wünsch Ich Euch zum Weihnachtsfeste
    wirklich nur das Allerbeste
    Frieden – Frohsinn – schöne Tage
    und noch mehr ganz ohne Frage!

    Ein bisschen holperig – aber was ´willst Du nach 13 Arbeitsstunden verlangen?
    Alles Liebe – Conny – die mit ihrem verspannten Nacken – jetzt wirklich dringendst so ein Dinkelkissen gebrauchen könnte! :blush:

    1. Katta

      22. Dezember 2011 at 19:20

      Conny hat sich einen Extrapreis fürs selberdichten verdient :dup:
      LG
      Katta

      1. Christine

        22. Dezember 2011 at 19:25

        Finde ich auch!!!! :dup:
        Christine

        1. Sonja

          23. Dezember 2011 at 07:26

          FIND ICH AUCH! is’ja wohl der Hammer!!!

    2. Claudia

      23. Dezember 2011 at 08:18

      Also, da kann ich nur zustimmen!!! Cool!!!

    3. Monika

      23. Dezember 2011 at 10:23

      Conny, du hast so recht!

  34. Monika

    22. Dezember 2011 at 19:10

    Also ganz spontan fällt mir da Emma ein. Ihr Gedicht:

    Advent, Advent ein Lichtlein brennt.
    Erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier,
    dann steht das Christkind vor der Tür.
    Und wenn das fünfte Lichtlein brennt,
    dann hast du Weihnachten verpennt!

    Und dann müsstest du dabei ihr Minenspiel sehen. Einfach umwerfen!

    LG Monika

    1. Claudia

      23. Dezember 2011 at 08:20

      Das wollte ich erst auch schreiben, habe ich dann aber doch nicht getan! Aber das passt zu Emma, oder?! LG CLaudi

  35. Tanja

    22. Dezember 2011 at 19:12

    Hi Jenni,
    ich hätt auch gern eins!!!
    Der Stoff ist soooo toll!

    Mein Beitrag zur allgemeinen Belustigung (den gibt es als Stempel!! doch echt!!)

    Wal-Nuß-Boykott
    Jährlich werden zur Weihnachtszeit
    tausenden von Walen die Nüsse
    abgeschnitten.
    Deshalb rufen wir zum sofortigen
    Wal-Nuß-Boykott auf.
    MACH MIT!

    Bist Du dabei?

    LG dat Tanja

  36. Nicole

    22. Dezember 2011 at 19:18

    Da muss ich doch glatt mein Glück versuchen, da mein Dinkelkissen (aber kein so schönes) gerade erst kaputt gegangen ist und ich Frostbeule es doch zum Einschlafen brauch.

    Mein Lieblingsweihnachtsspruch ist dieser hier:

    Himmel Weihnachtsgebäck
    Man nehme aus der Himmels Ferne 6 grosse und 12 kleine Sterne.
    Drauf streue man viel Glitzerschnee, mit hilfe einer Engelsfee, legt
    sich in Stückchen Mondschein auf alle Sternchen ganz allein.
    Man kann auch Silberschwaden brauchen und darin alle Sterne tauchen.
    Die Eingel backen sie wie Knusperbrot, im letzten milden Abendbrot.

    Liebe Grüße
    Nicole

  37. Dani stempelt

    22. Dezember 2011 at 19:22

    Liebe Jenny,

    ich komme regelmässig bei Dir vorbei um zu stöbern, zu lachen, Ideen & Anregungen mitzunehmen, mich zu freuen… :love:

    Heute fühle ich mich sehr angesprochen. Nachdem der Arzt gestern eine Lungenentzündung bei mir diagnostiziert hat, wäre ich gerade sehr glücklich über dieses wunderschöne, gesundmachende Unikat aus Deiner Bastelwerkstatt. Der Stoff ist ohne Frage ein Knaller! :dup:
    Daher schmeisse ich mich mal schnell mit einem Kommentar in Deinen Lostopf.

    Im Gegenzug biete ich natürlich auch einen Spruch. Alternativ vielleicht 22? Denn in den letzten 22 Tagen gab es jeden Tag einen weihnahctlichen Anreger auf meinem Blog. Vielleicht ja auch einen der Dich anspricht.
    Schau doch mal vorbei! 😉

    Dir, dem Weihnachtselfen und den Zuckerkindern wünsche ich ein tolles Weihnachtsfest und viele große leuchtende Kinderaugen! Genieß die Tage!

    LG!

  38. Katta

    22. Dezember 2011 at 19:22

    Das Dinkelkissen ist soooo schön!
    Da muß ein Gedicht her:

    Und wieder nun läßt aus dem Dunkeln
    die Weihnacht ihre Sterne funkeln!
    Die Engel im Himmel hört man sich küssen
    und die ganze Welt riecht nun nach Pfeffernüssen.

    Autor: Arno Holz

    LG
    Katta :party:

  39. Christine

    22. Dezember 2011 at 19:23

    Hallo Jenni, ja so ein eigenes von dir handgenähtes Dinkelkissen wäre schon der Hit, dafür gibt es natürlich auch ein Gedicht von mir.
    Plätzchenduft zieht durch das Haus
    versperrt sind manche Schränke
    es weihnachtet, man kennt sich aus
    und wohlsortiert sind die Geschenke

    Man freut sich auf das Kinderlachen
    und auf ein paar Tage – ruhig und still
    andern mal eine Freude machen
    das ist es was man will

    Weihnachtskarten trudeln ein
    von allen Ecken und Kanten
    die meisten sind, so soll es sein
    von den Lieben und Verwandten

    Ich finde das passt zu dir, eine dicke Behauptung wo ich dich doch gar nicht kenne.

    Ich wünsche dir eine schöne Zeit.
    Viele liebe Grüße von
    Christine

  40. Tanja Sengeisen

    22. Dezember 2011 at 19:24

    „meins….mein…….meins“

    Liebe Jenny:
    Strahlend wie ein schöner Traum,
    steht vor uns der Weihnachtsbaum.
    Seht nur, wie sich goldenes Licht,
    auf der zarten Kugel bricht.
    „Frohe Weihnacht“klingt es leise und ein Stern geht auf die Reise.
    Leuchtet hell vom Himmelzelt
    hinunter auf die ganze Welt.

    Frohe Weihnachten!
    wünscht Tanja Sengeisen

  41. Ines

    22. Dezember 2011 at 19:27

    Weihnachten kommt immer so plötzlich…

    Das ist der wahrste Spruch den ich kenne!
    Ich versuche gerade ein paar Geschenke einzupacken, habe viel zu spät die Karten in die Post gegeben und die letzte noch nicht mal geschrieben…

    Weihnachten kommt eben wirklich immer so plötzlich.

    Ein frohes Fest
    Ines :fertig:

  42. *** Jule ***

    22. Dezember 2011 at 19:30

    Liebe Jenny.
    Das ist aber ein zauberhaftes Dinkelkissen. Das würde ich auch zum kuscheln mit in mein Bett nehmen. Meine Schulter würde sich sicher freuen :-)))).
    Und hier mein kleines Weihnachtsgedicht :
    „Und wieder lässt aus dem Dunkeln die Weihnacht ihre Sterne funkeln!
    Die Engel im Himmel hört man sich küssen :angel: :love: :angel:
    und die ganze Welt riecht nach Pfeffernüssen…“
    Ganz liebe Grüße und noch zwei spannende und aufregende Vorweihnachtstage
    *** Jule ***

  43. Katrin

    22. Dezember 2011 at 19:31

    Dinkelkissen kenne ich nur von meinen Kindern, ich selbst hab‘ leider keines, dabei habe ich oft kalte Füße und auch im Moment könnte ich ein bisschen Wärme gut vertragen!
    Ob ich wohl gleich ins Bett kuscheln sollte?
    Danke für deinen Adventskalender und die kreativen Ideen und Gedanken hier.

    Mein Weihnachtsspruch ist ein Zitat aus einem Lied unserer Kinderkirchkinder vom Krippenspiel letzten Sonntag, angekommen im Stall von Bethlehem sangen sie:
    Und du siehst die offene Tür
    eine herzliche Offenheit hier
    und ein Friede steckt jedes Herz an
    Komm herien und hab‘ Teil daran.

    Dass ihr alle an diesem Frieden der Weihnacht teilhaben könnt, das wünsche ich euch!
    Katrin

  44. petra

    22. Dezember 2011 at 19:32

    Liebe Jenni,

    auch ich habe noch ein Gedicht für dich:

    Verzaubert liegt die Welt in weiß,
    noch immer fallen Flocken leis.
    Verzaubert scheint die Sternenzeit
    und immer werden Herzen weit.

    und noch eines:

    Ich wünsche dir zur Weihnachtszeit
    viel Kerzenlicht und Heiterkeit.
    Und dass der Schein der Zeit
    erwache aus der Dunkelheit.
    Lichterglanz und süßer Duft
    liegen leicht in dieser Luft.
    Leg dein eignes Reich in diese Welt
    sie braucht es – gerade in dieser Zeit.

    (Gedicht von Monika Minder)

    Dir und deiner Familie wünsche ich himmlische Weihnachten, wunderbare Augenblicke und unvergeßliche Tage.

    Liebe Grüße
    Petra

  45. *** Jule ***

    22. Dezember 2011 at 19:32

    Oh nein jetzt sehe ich grade, dass Katta eben genau das gleiche geschrieben hat :-(… Aber es steht dieses Jahr in unseren Weihnachtskarten… Ob es trotzdem zählt 😉 ?!?

  46. Sandra Slimak

    22. Dezember 2011 at 19:38

    Hallo Jenny,

    hier ein kleines Gedicht:
    O Tannenbaum, o Tannenbaum,
    heute Nacht hatte ich einen seltsamen Traum.
    Ich träumte ich wär ein Engelein,
    das flog zu Dir mit hellem Schein.
    Ich brachte Dir gar viele Sachen,
    manches brachte Dich zum Lachen.
    Doch kaum hast Du das Letzte aufgemacht,
    o Schreck, da bin ich aufgewacht.
    Nun weiß ich nicht was es nun war,
    ich hoffe Du schenkst es mir im nächsten Jahr.

    Grüssle Sandra aus NÖ
    PS: Selbsgedichtet und getippt, ich hoffe es ist für Dich ein Hit.

  47. beate

    22. Dezember 2011 at 19:42

    Hallo Jenni,

    ich habe hier ein Sprüchlein, das meine 4-jährige Maus in der Spielgruppe gelernt hat, aber Achtung es ist auf Schweitzerdeutsch!!!

    Am Himmel staht as Sternli,
    im Stall as klies Laternli,
    as Lüftli goat ums Schüürli,
    da Josef machts as Füüerli,
    Maria rüstet Windli,
    für`s kliene Jesuskindli. :angel:

    Liebe Grüsse aus dem Heidiland
    beate.

    P.S. Ich bin schon ganz traurig, das Dein Adventskalender schon fast vorbei ist.

  48. Claudia

    22. Dezember 2011 at 19:42

    Liebe Jenni,
    jeden Abend freue ich mich in Deinem Blog zu stöbern und frage mich immer wieder wie man das alles schaffen kann? Hut ab!

    Der Rudolph hat ne rote Nase,
    ihm drückt der Glühwein auf die Blase.
    Geschwind fliegt er von Haus zu Haus
    und richtet meine Grüsse aus.

    Liebe Grüsse
    Claudia

  49. Claudia

    22. Dezember 2011 at 19:58

    Wow, so viele schöne Weihnachtsverse, Sprüche und Gedichte.
    Einen kleinen hab ich auch…

    Ob über oder unter Null,
    ob es regnet oder schneit,
    besonders schön und wundervoll
    sei Eure Weihnachtszeit.

    Alles liebe Claudia

  50. Evi

    22. Dezember 2011 at 19:58

    Hi Jenni,

    es ist immer wieder toll Deine Seite zu durchstöbern 😉

    Mach weiter so, auch im Jahr 2012 :dup:

    Liebe Grüße und schöne Weihnachten wünscht
    Evi

  51. ilse

    22. Dezember 2011 at 19:58

    Hallo Jenni
    das ist aber schön,kann jetzt gut gebrauchen,zum wärmen.
    lg
    ilse

  52. Sandra

    22. Dezember 2011 at 20:00

    Liebe Jenni,

    hier mein Weihnachtsspruch, den ich dieses Jahr auch auf meinen Karten verewigt habe:

    Und wieder leuchten die Weihnachtskerzen und zaubern Freude in alle Herzen. Frohe Weihnacht!

    Liebe Grüße
    Sandra

  53. Dörte

    22. Dezember 2011 at 20:05

    Hallo Jenni, wirklich wunderschön!!!!
    Mein Spruch:

    „Weihnachten ist keine Jahreszeit, es ist ein GEFÜHL“ :angel:

    Ich wünsche allen ein schönes, besinnliches Weihnachtsfest
    und für das kommende Jahr alles Gute.

    Liebe Grüße Dörte

  54. Bine

    22. Dezember 2011 at 20:06

    Liebe Jenni,
    also aus sooo schönem Stoff könnte ich auch ein Kissen gebrauchen, gerade heute, da war nämlich alles etwas viel, mir war speiübel – ich vermute zu wenig Schlaf, zu wenig gegessen, zu wenig getrunken … Selber schuld fürchte ich. Wie gut dass es mir auf dem Weg zu einer Freundin noch einigermaßen gut ging im Auto und ich dann dort den eigentlich nur kurz geplanten Aufenthalt ziemlich ausgedehnt habe, Kokolina bespaßt wurde, ich mich hinlegen durfte und mit Salzstangen, Minztee und einem Klo um mir alles mal durch den Kopf gehen zu lassen aufgepeppelt wurde. Dann gab es noch gescheites zu Essen und dann konnte ich wieder klar im Kopf und ohne Übelkeit eben den Heimweg antreten 🙂 Wie gut wenn man solche Freunde hat!
    Und ich dichte dann auch mal schnell was Weihnachtliches zu diesem Thema:

    Wenn Weihnachten die Sterne funkeln,
    da hört man es schon manchmal munkeln.
    Welches Geschenk werde ich kriegen?
    Was wird unterm Baume liegen?
    Nintendo stand doch auf der Liste,
    oder Skier für die Piste,
    Waveboard, Fahrrad und TV,
    oder wird es wohl nur mau?
    Ich sag euch eins, ihr solltet wissen,
    materielle Geschenke darf man ruhig missen,
    denn echte Freunde sind eine Gabe,
    die jeder sehr zu schätzen habe!
    Das geht im Alltag manchmal unter,
    doch ist man dann mal nicht so munter,
    so merkt man ob man welche hat,
    sie schreiten uneigennützig zur Tat,
    und helfen dann mal „einfach so“,
    ich bin darüber ziemlich froh!
    Und sage mal Danke in die Runde,
    für dies und das mit meinem Munde.
    Oft sind es Kleinigkeiten nur,
    doch die hinterlassen auch ne deutliche Spur.
    Ich wünsche allen ein frohes Fest,
    dass man euch so wie ihr wollt lässt.
    Habt frohe Stunden in dieser Zeit,
    der Alltag ist schnell genug wieder bereit.
    In diesem Sinne
    schöne Weihnachten euch allen da draußen!!
    Bine

  55. gisela

    22. Dezember 2011 at 20:39

    Bei Paulis unterm Weihnachtsbaume,
    man sehe und staune,
    liegen Dunkelkissen,
    man möchte sie nicht missen.

  56. Nicole Söpper

    22. Dezember 2011 at 20:46

    Was für ein schönes Dinkelkissen…

    Kurz und knapp:

    !!! ALL THE BEST ZUM FROHEN FEST !!!

    Liebe Grüße,
    Nicole

    PS: Vielen lieben Dank für deine „Weihnachtspost“. Habe mich wirklich sehr darüber gefreut!

  57. Bea

    22. Dezember 2011 at 20:54

    Liebe Jenni, ach, wie schön ist denn dieses Dinkelkissen !!! Und da ich gerade mit meinem Magen-und Darm kämpfe (prima…das zur Weihnachtszeit…bei den Tausend leckeren Dingen) würde es mir ganz wunderbare Dienste leisten können.
    Seid meiner Kindheit ist mein liebstes Weihnachtsgedicht „Knecht Ruprecht“ von Theodor Storm. Egal, wie alt ich bin und sein werde, dieses Gedicht wird an Weihnachten von mir aufgesagt :o).

    Von drauß´, vom Walde komm´ich her;
    ich muß euch sagen, es weihnachtet sehr !
    Allüberall auf den Tannenspitzen
    sah ich goldne Lichtlein blitzen,
    und droben aus dem Himmelstor
    sah mit großen Augen das Christkind hervor.
    Und wie ich so strolcht´durch den finstern Tann,
    da rief´s mich mit heller Stimme an :
    „Knecht Ruprecht“, rief es, „alter Gesell,
    hebe die Beine und spute Dich schnell !
    Die Kerzen fangen zu brennen an,
    das Himmelstor ist aufgetan,
    alt und jung sollen nun
    von der Jagd des Lebens einmal ruhn,
    und morgen flieg´ich herab auf Erden,
    denn es soll wieder Weihnachten werden!“

    Hach, ist das schön …das ganze geht jetzt noch mal so lang…ich denke, das sprengt hier jetzt den Rahmen, oder ? Für mich war es jetzt schon mal eine Generalprobe für übermorgen ;o).

    Viele liebe Grüße und noch einmal eine wunderschöne, besinnliche, von kleiner Wundern und Liebe überschäumende Weihnachtszeit !!
    Bea

  58. Sabine

    22. Dezember 2011 at 20:58

    Liebe Jenni,
    das Dinkelkissen sieht echt klasse aus. Das Stöffchen ist ein Traum:-)
    Ich wünsche Dir und Deiner Familie wundervolle Weihnachten.
    Möge Dich das neue Jahr Deinen Träumen etwas näher bringen.

    LG Sabine

  59. Anja

    22. Dezember 2011 at 21:00

    Ich habe kein Gedicht,ausser dem kann Conny’s eh nicht getopt werden…
    Habt Eure Lieben immer im Herzen,auch wenn es mal etwas wilder wird. Das wichtigste sind die Menschen,die man im Herzen trägt.
    Allen ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen feuchtfröhlichen Rutsch ins Jahr 2012
    Natürlich 2012 mit Scrappelfe Jenny,mit wem sonst
    LG Anja

  60. Susanne Jordan

    22. Dezember 2011 at 21:02

    Hallo Jenni,

    ein Gedicht….. um diese Zeit?
    schnell mal gucken weit und breit.
    Könnt ich nicht ein Liedchen singen?
    Euch auf andre Gedanken bringen?
    Mal weg vom Schreiben vieler Karten –
    laßt die Päckchen kurz mal warten.
    Ein Moment mal keine Tanne schmücken,
    und auch keine Stühle rücken.
    nehmt euch mal ne Tasse Tee.
    Seht ihr auch den rieselnden Schnee?
    Müßt noch schnell die Bude putzen –
    Dem Rentier noch die Hörner stutzen –
    Hört Ihr die Glocken läuten in der Ferne?
    verdammt wo sind denn meine Sterne….
    Wieder ein kurzer Blick zur Uhr
    … wie soll ich das schaffen nur?
    Der Schneemann lächelt aus dem Garten –
    ich kann es kaum noch erwarten
    da auf einmal kann ich sie sehen –
    wie sie vor der Schneemann stehen,
    zu dieser schönen Weihnachtszeit –
    die Ruhe, Freude und Besinnlichkeit…

    Euch allen ganz liebe frohe, gemütliche Weihnachten mit ganz viel
    Familie und Wärme.

    Liebe Grüße
    Susanne

    1. Beate

      22. Dezember 2011 at 21:28

      Hallo Jenni!
      Oh. oh, oh, ganz schön schwierig, bei den wunderschönen Gedichten, die da schon stehen! Von mir bekommst ein bayerisches Gedicht – damit’s nicht langweilig wird :*

      A Ruah kehrt ei – ins Herz und Haus.
      Was kann des sei? Wos kummt do raus?
      Leis hört ma‘s scho – net mit de Ohrn.
      De Welt werd froh – Christ is geborn.
      A Freud kehrt ei – ins Herz und Haus.
      Lasst’s euch drauf ei! Sperrt’s sie net aus!
      Ist nicht von mir, sondern von Hans-Peter Schneider!

      Ich lieg grad mit Halsschmerzen auf der Couch, mit deinem Dinkelkissen gings mir bestimmt gleich viel besser! Noch einen letzten schönen Adventstag wünscht dir die (wievielte eigentlich?)
      Beate

  61. Gudrun Bittner

    22. Dezember 2011 at 21:13

    „Gute Freunde geben Weihnachten den Zauber“ – so hats mal einen Stempel gegeben; den ich leider
    nirgends bekommen habe. Schade, denn ich finde dieses Zitat sehr schön.
    Liebe Jenni – ich wünsche dir ein frohes Fest, eine Zeit der Besinnung und der Gemütlichkeit.

    Gudrun

  62. Wiebi

    22. Dezember 2011 at 21:15

    Nur der Schnee fehlt…. 🙁

    Weihnachtsglück ist,
    wenn es draußen schneit
    und drinnen knistert,
    wenn die Sterne leuchten
    und die Herzen lachen,
    wenn wir einander gestern fern
    und jetzt ganz nah sind.

    Das Kissen ist toll!!! 🙂 Ich liebe genähte Säckchen… Eine Schlafbrille ist eine tolle Idee… hast du da eine Vorlage oder würdest du sowas aus dem Kopf heraus machen?

    Ich wünsche dir noch einen schönen Adventsabend, danke jeden Tag für deine lieben Blogeinträge!!
    Wiebke

  63. Melanie

    22. Dezember 2011 at 21:20

    kurz und knackig:
    Poch, poch, poch
    der Weihnachtsmann
    klopft an deine Türe an.
    Lass ihn rein, er will zu dir
    bringt den Weihnachtsgruß von mir.

    Das Dinkelkissen würde ich seeeeeeehr gern gewinnen.

    Alternativ wäre auch eine kleine Anleitung (Maße des Kissens, wie viel und welchen Dinkel verwendest du) toll.

    Frohe Weihnachten wünscht

    Melanie

  64. Jenny

    22. Dezember 2011 at 21:35

    Ui Dinkelkissen sind super, ich möchte mir auch schon ewig eines selber machen. Aber die liebe Zeit 😉
    Hier ist mein Weihnachtsspruch

    Schöne Lieder und manch warmes Wort,
    tiefe Sehnsucht und ein ruhiger Ort.
    Gedanken, die voll Liebe klingen,
    Weihnacht möcht ich nur mit Dir verbringen!

    Dankeschön für den Minikatalog 🙂

    LG Jenny

  65. Sandra H

    22. Dezember 2011 at 21:37

    Ich kenne nicht so viele Gedichte und bin auch ehrlich zu müde, da ich seit drei Tagen auch noch Putzen gehe. Aber eins geht eigentlich immer, auch wenn der Text geklaut istund ich noch nicht einmalweiß von wem…………….

    O Tannenbaum, o Tannenbaum,
    wie treu sind deine Blätter!
    Du grünst nicht nur zur Sommerzeit,
    nein, auch im Winter, wenn es schneit.
    O Tannenbaum, o Tannenbaum,
    wie treu sind deine Blätter!

    O Tannenbaum, o Tannenbaum,
    du kannst mir sehr gefallen.
    Wie oft hat nicht zur Weihnachtszeit
    ein Baum von Dir mich hoch erfreut!
    O Tannenbaum, o Tannenbaum,
    du kannst mir sehr gefallen!

    O Tannenbaum, o Tannenbaum,
    dein Kleid will mich was lehren:
    Die Hoffnung und Beständigkeit
    gibt Trost und Kraft zu jeder Zeit.
    O Tannenbaum, o Tannenbaum,
    dein Kleid will mich was lehren.

    (Althergebrachtes Weihnachtslied)
    LG

    Sandra 😉

  66. Steffi

    22. Dezember 2011 at 21:44

    Hallo Jenni,

    Dein Blog ist ganz zauberhaft und es wird nie langweilig bei Dir *gg*

    Einen Spruch hab ich auch noch für Dich:

    – Geschenke –

    In der Stadt Weihnachtsgedudel,
    Ausverkauf der Wünsche.
    Ich flüchte zwischen die Felder.
    Für eine Stunde Schneeflocken
    und Stille.
    Auf dem Nachhauseweg
    lächelt mich
    ein Schneemann an.
    Ich frage ihn wie man Stille
    in Tüten verpackt
    hinlegen könnte
    unter den Weihnachtsbaum.
    Anne Steinwart

    Oder ein kurzer?

    Advent ist die Zeit,
    wo man von einer besinnlichen Stunde
    zur nächsten eilt.

    In diesem Sinne geb ich mich ans Aufhübschen meiner Winter-Kirsch-Marmeladen-Gläser…

    Schöne Grüße
    Steffi

  67. Katrin

    22. Dezember 2011 at 21:48

    😀 vor ein paar Tagen habe ich noch gedacht, ach so ein Dinkelkissen müsste ich auch nochmal haben für meine kalten Füßlein…Aber mit dem Nähen habe ich leider nix am Hut, trau mich nichteinmal auf nem LO zu nähen.Deshalb hüpfe ich gern in den Lostopf.
    Mir ist dieses Jahr folgender Spruch begegnet und hängengeblieben:
    IN DER GEBORGENHEIT DER FAMILIE WEIHNACHTEN ZU FEIERN, IST IN DER HEUTIGEN ZEIT WOHL DAS SCHÖNSTE ALLER GESCHENKE!

    LG Katrin

  68. Sandra Gabriel

    22. Dezember 2011 at 21:48

    Wir wollen wünschen zum Heiligen Feste
    vom Schönen das Schönste, vom Guten das Beste!
    Bei Tannenduft und Kerzenschein
    möge alles fröhlich und friedlich sein!

    Alles liebe zu Weihnachten und für 2012 von

    Sandra

  69. Claudia

    22. Dezember 2011 at 21:53

    Wenn´s auf Jenni´s Seite schneit,
    dann ist Weihnachten nicht mehr weit.
    Kekse, Kalender und Dinkelkissen
    alles will verlost sie wissen.
    Wir alle freuen uns drauf hier
    und senden gerne eine Kommentar hier!

    Frohe Weihnachten!

    LG Claudia :kaffee:

  70. Dörte Keßling

    22. Dezember 2011 at 22:02

    Wow … coole Verlosung !
    Heute hab ichs dann auch mal wieder mit etwas mehr Ruhe auf deinen Blog geschafft !
    Dafür gibts für dich nen Gedicht:
    „Mögen unsere Träume wahr werden,
    mögen unsere Wünsche in Erfüllung gehen.
    Mögen Engel in unseren Herzen landen
    und ein Lächeln in unser Gesicht zaubern“ Jochen Mariss
    LG Dörte
    P.S. gibts eigentlich was neues von B. ??

  71. Kerstin

    22. Dezember 2011 at 22:26

    Tolle Idee mit den sprüchen, ich hab mir schon ein paar Favoriten abgespeichert.
    Diesen Vers hab ich gerade auf einer Karte verwendet:
    Das Licht kommt in die Welt,
    setzt neue Hoffnungszeichen.
    Das Licht, das Liebe ist,
    wird alle Welt erreichen
    Verf: J. Jourdan

    Deine Kissen mit dem neuen SU-Stoff sehen übrigens so genial aus,
    lg Kerstin G.

  72. sandy

    22. Dezember 2011 at 22:40

    Hi Jenni!

    das säckchen hätte ich doch zu gerne 😉

    Hier mein Spruch:
    Ich wünsche Euch zu diesem Feste
    vom Schönen das Schönste und vom Guten das Beste.

    Kurz und bündig (hihi)
    Frohe Weihnachten wünscht Sandy aus ERH

  73. Petra

    23. Dezember 2011 at 05:28

    Dezember
    -der schönste Monat im Jahr …
    und was wäre er ohne Streß …
    nur so stellt sich am Ende die Romantik
    vom Fest ein.
    LG, Frohes Fest
    Petra

  74. Elisabeth

    23. Dezember 2011 at 06:04

    Hallo Jenni,
    das Kissen ist toll geworden. Nähen ist für mich ein Buch mit sieben Siegeln… Ich bewundere dene vielen Talente.
    Aus einem kleinen Adventsbüchlein habe ich Folgendes für dich ausgesucht, weil es gut gegen Winter-/Weihnachtsblues hilft:
    Zwischen all den Brocken,
    den Steinen
    dem Geröll
    das Glück dazwischen.
    Zwischen all den Wolken
    den dunklen Nächten
    den verhangenen Morgen
    ein STERN dazwischen.
    Behalte den Stern
    fest im Auge,
    immer wieder taucht er
    irgendwo auf

    zum Glück
    (Carola Merkel)

  75. Regina

    23. Dezember 2011 at 06:50

    hallo, Jenni
    so ganz spontan fällt mir das hier ein:
    Weihnachtsmann, du guter Gast, hast du mir was mitgebracht? Hast du was, dann setz dich nieder, hast du nichts, dann geh gleich wieder.

    Ich weiß gar nicht, wie du das alles so schaffst? Deine Dinkelkissen sehen zum Knutschen aus! Das Stöffchen allein ist schon eine Augenweide!

    LG Regina

  76. dassi87

    23. Dezember 2011 at 08:04

    Ui wie schön. Soe in Kissen würde ich gerne gewinnen.

    Mein Beitrag:

    Winter ist Schnee,
    heißer Tee,
    warme Socken,
    kalte Flocken,
    Kalender an der Wand,
    Geschenkpapier und Schleifenband.

    All das gehört zur Winterzeit
    und es wird kälter, weit und breit,
    die Kinder freun auf Weihnacht sich,
    gedeckt ist bald der Gabentisch.

    Das habe ich vor gefühlten 30 Jahren mal geschrieben, mein aller erstes Gedicht damals.

    Liebe Grüße,
    Stefanie

  77. scrapkat

    23. Dezember 2011 at 08:09

    Liebe Jenni,
    So ein schönes Dinkelkissen, da würd ich mich ganz klar auch drüber freuen! 😀
    Ich habe diesen wunderschönen Spruch für dich, den ich bei Bella gesehen habe:

    Egal, ob im Schnee versteckt,
    in Träumen versunken,
    in alle Himmelsrichtungen verstreut,
    am anderen Ende der Welt –
    ein Wunsch, der von Herzen kommt,
    findet uns, wo immer wir auch sind.
    © Grafik Werkstatt – Kartini Diapari-Öngider

    Ich finde den Spruch einfach absolut traumhaft!

    liebe Grüße und möglichst wenig Vorbereitungsstreß für morgen,
    Gruß scrapkat

  78. Birgit

    23. Dezember 2011 at 08:11

    Hallo Jenni, erst mal, ich bin total begeistert von deiner Seite, muss mittlerweile jeden Tag bei dir vorbeischauen, einfach klasse deine Ideen und die Rezepte mmmmhhhh!
    Endlich schaffe ich es auch einen Kommentar zu hinterlassen und ich hab mir gedacht ich schick einfach das bayerische Gedicht, dass meine Tochter mit einer Freundin zusammen in einem Wettbewerb gedichtet hat, Vorgabe war die folgenden Wörter mit einzubauen: Schneeflockerl, Liadl, mog i net, Zapfn, schee und dumpa
    Es wird scho glei dumpa, es foilt scho der Schnee.
    Wir singa a Liadl, es hupf`n die Reh.
    Des find i schee, wenn die Schneeflockerl foin.
    Die Zapfn san koit und liang im Woid.
    Es wird wieder Nacht des mog i net,
    wenn`d Sonn scho wieder ins Betterl geht.
    In diesem Sinne, frohe Weihnachten aus Bayern, liebe Grüße Birgit

  79. Janet Zenß

    23. Dezember 2011 at 08:11

    Wow, ich bin Nummer 80 !! Hut ab!
    Hier mein Beitrag. Singt mein Sohn (3) den ganzen Tag:

    Dicke Rote Kerzen, Tannenzweigenduft
    und ein Hauch von Heimlichkeit, liegt jetzt in der Luft.

    Meine Tochter (2) singt auch schon fleißig, nur leider versteht man das so schlecht.
    Irgendwas mit „im Advent, im Advent“. Egal ich schmelz trotzdem dahin.

    Frohe Festtage Dir und Deiner Familie wünscht Janet :angel:

  80. Renate W.

    23. Dezember 2011 at 08:36

    Hallo Jenni na klar mach ich doch da gerne mit….

    hier mein Gedicht…

    Was Weihnachten ist, haben wir fast vergessen
    Weihnachten ist mehr als ein festliches Essen.
    Weihnachten ist mehr als Lärmen und Kaufen,
    durch neonbeleuchtete Straßen laufen.
    Weihnachten ist: Zeit für die Kinder haben,
    und auch für Fremde mal kleine Gaben.
    Weihnachten ist mehr als Geschenke schenken.
    Weihnachten ist: Mit dem Herzen denken.
    Und alte Lieder beim Kerzenschein –
    so soll Weihnachten sein!

    Ich finde es seeehr passend… ;-))

    LG Renate

  81. PrinzessinN

    23. Dezember 2011 at 08:44

    Es duftet nach Lebkuchen und Zimt,
    die Zeit ganz schnell verrinnt.
    Bald ist das Christkind da,
    wir freuen uns auf diesen schönen Tag.

    (© Monika Minder)

  82. Andrea W.

    23. Dezember 2011 at 08:49

    Jenni unser Multitalent, unglaublich was du alles kannst. So ein Kissen hätte ich sehr gerne und hier kommt mein kleiner Beitrag:

    Wird es dunkel vor dem Haus,
    kommt zu uns der Nikolaus.
    Hat uns etwas mitgebracht,
    schöner als wir ja gedacht.

    Steht der Baum im Lichterschein,
    gehen wir zu Tür hinein.
    Weihnacht, Weihnacht – es ist wahr,
    ist das schönste Fest im Jahr.

    Ganz liebe Grüße
    Andrea

  83. Ellen

    23. Dezember 2011 at 09:30

    Liebste Jenni,

    erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier – dann steht das Chritskind vor der Tür! Was Besseres habe ich spontan nicht auf Lager! Ich kann nur sagen, dass ich mich freue – im Jahr 2011 – auf deinem Blog an den vielen schönen und wenigen unschönen Ereignissen deines Lebens teilgenommen zu haben. Ich werde auch 2012 sicher ganz oft hier vorbei schauen. Ich sehne mich nun auch nach ein paar ruhigen und bastelfreien Tagen. So schön es auch ist, aber mir reicht es jetzt. Das einzige Projekt, was noch fertig werden muss ist eine Blütenkugel aus Papier und nicht zu vergessen – den Christbaum aufstellen und schmücken heute abend. Ich wünsche Dir, dem Weihnachtself und deinen Kindern ein schönes Fest, besinnliche Familienfeiertage und einen gelungenen Jahreswechsel. Für 2012 viele gute Ideen, keine Katastrophen, Gesundheit und weiterhin viel Erfolg beim kreativen Werkeln. Für uns Blogleser wünsche ich mir viele schöne und unterhaltsame Einträge ! Alles Liebe – fühl Dich gedrückt! Ellen aus Heppenheim :love:

  84. Ilona

    23. Dezember 2011 at 09:36

    Hallo Jenni 🙂

    Ich wünsche Dir weil ich dich mag,
    einen wunderschönen Weihnachtstag;
    ein braves Christkind und viel Geschenke.
    Meines ist, dass ich an Dich denke!

    Liebe Grüße
    Ilona

  85. Papertine

    23. Dezember 2011 at 09:37

    Hallo Jenni,

    jetzt hab´ich die Weihnachtspost doch leider nicht geschafft, aber im nächsten Jahr …
    Aber so ein Dinkelkerlchen fänd ich schon toll, denn der Stoff ist soooo schön und
    deshalb kommt hier der Weihnachtsspruch – ohne Karte:

    Eine Kerze abbrennen lassen und sich wirklich einmal die Zeit dazu nehmen,
    gar nichts weiter zu tun als dieses …

    das wünsche ich euch!

    Das und alles was du dir wünschst, schöne Feiertage und alles Liebe für´s kommende Jahr :angel:

    Bettina

  86. Christiane

    23. Dezember 2011 at 09:41

    Liebe Jenni,

    ich wünsche dir und deiner Familie ein frohes, schönes Weihnachtsfest!!
    Vielen Dank, dass du mich und viele andere mit deinen kreativen Ideen bereicherst… ich freue mich immer, deinen Blog anzuschauen und von dir zu lesen.
    Da ich gerade krank bin mache ich es kurz und schreibe dir ein kleines, süßes Gedicht auf, dass ich teilweise dieses Jahr für meine Weihnachtspost verwendet habe. Es ist von Knister, der z.B. auch die Kinderbücher von Hexe Lilli geschrieben hat….:

    Kalte Füße und Schnupfen sind mir einerlei,
    ich wünsche mir trotzdem den Winter herbei!
    Denn wenn es draußen zum ersten Mal schneit,
    dann weiß ich. das Weihnachtsfest ist nicht mehr weit.
    Winter und Weihnachtsfest, Schnupfen und Nase,
    gehören zusammen wie Ostern und Hase. (Knister)

    In diesem Sinne…. schöne Festtage…. ;o) und liebe Grüße von
    Christiane :love:

    p.s.: Morgen kann man sich auch meine diesjährigen Weihnachtskarten auf meinem Blog anschauen. ;o)

  87. Tina Lehmann

    23. Dezember 2011 at 09:44

    Der Spruch, den ich in diesem Jahr neu „gelernt“ habe lautet:

    „Was GOTT sich zu Weihnachten wünscht: das HERZ des Menschen!“

    Er reimt sich nicht, er ist nicht wortreich, aber er enthält den ganzen Sinn von Weihnachten…

    In diesem Sinne: herrlich – Dinkelkissen komm zu mir! Schnurr! :love:

    Liebe Grüße
    Tina

  88. Sigrid

    23. Dezember 2011 at 10:24

    Gut, dass ich heute noch darf … gestern habe ich es einfach nicht mehr geschafft. Deine Dinkelkissen sind toll und ich würde mich seeeeehr freuen, wenn das Los mir hold ist 😀

    LG Sigrid

  89. Silvia

    23. Dezember 2011 at 10:33

    Liebe Jenni,

    dichten und reimen … nee das überlass ich lieber denen die das können.

    Dein Dinkelkissen ist wunderschön, doch haben könnt ich es doch nicht … mein Mann würde sich von mir trennen 🙂 Er mag sowas einfach nicht riechen. Einzig Kirschkernkissen sind erlaubt und die habe ich ja gerade erst genäht….. wobei eine Naht nicht wirklich gehalten hat *g* … den Rest kannst Du Dir jetzt lebhaft vorstellen … ich sag mal soviel: Es war schon im Einsatz und hat meine Füße gewärmt 🙂

    Liebe Grüße
    Silvi

    1. Silvia

      23. Dezember 2011 at 11:17

      Es bliebt dabei dichten und reimen kann ich nicht.

      Aber ich kann abschreiben!

      Ich bekomme gerade einen Weihnachtsgruss und der ist sooooooo passend:

      Manchmal stellt sich Dir
      mitten am Tag
      ein Engel in den Weg,
      an dem kein Vorbeikommen ist.
      Unsichtbar,
      durchkreuzt er all Deine Pläne
      und zwingt Dich,
      eine andere Richtung einzuschlagen.
      Erst viel später vermagst Du zu sagen:
      Gott sei Dank!

  90. Angela Seifert

    23. Dezember 2011 at 11:33

    Hallo liebe Jenni,
    zu meinem Weihnachtsgedicht eine kleine Vorgeschichte. Wir (mein Mann und ich und auch mal eins unserer „großen“ Kinder treffen uns seit Jahren immer mit lieben Freunden an jedem Adventssonntag hier in Coburg auf dem Weihnachtsmarkt. Im ersten Jahr, als sich das so zufällig ergeben hat, waren wir am 4.Advent ganz traurig, weil kein Adventsonntag mehr kam, so daß wir auf die Idee kamen, einfach noch einen 5.Advent dranzuhängen und bei jemandem zuhause eben noch einen 5.Advent, den wir einfach je nachdem wie es paßt, zwischen Weihnachten und Neujahr noch zusätzlich feiern. Im letzten Jahr waren wir an der Reihe, und da wir auch das Glück hatten das so enorm viel Schnee lag, machte es richtig Spaß zu feiern. Wir bauten auf unserer Terasse eine schöne Schneebar, machten Feuerzangenbowle und Kesselgulasch in unsererm Partytopf, und was da natürlich nie fehlen darf: Der Adventskranz mit der 5. Kerze.
    Dazu unser Gedicht:
    Advent, Advent ein Lichtlein brennt,
    erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier,
    dann steht das Christkind vor der Tür.
    Und wenn das 5. Lichtlein brennt,
    WIRD GEFEIERT UND NICHT GEFLENNT !!!

    Falls es Dich interessiert…in Facebook kannst Du Dir ein paar unserer Fotos dazu anschauen !

    So, ganz, ganz liebe Grüße, vielen lieben Dank für Deine vielen Ideen durch diesen schönen Blog, hab richtig schöne Weihnachten mit Deiner Familie, Grüße aus Coburg
    Angela

  91. Andrea (Stempelfrau)

    23. Dezember 2011 at 12:10

    Hallo Jenni,
    Ich möchet auch gerne in den Lostopf und hier ist mein Weihnachtsgedicht:

    When the snow falls wunderbar,
    and the children happy are,
    when is Glatteis on the Street,
    and we all Glühwein need,
    then you know, es ist soweit:
    She ist here, the
    Weihnachtszeit.

    Liebe Grüße
    Andrea

  92. Dana

    23. Dezember 2011 at 12:33

    Wer bin ich?

    In der Weihnachtszeit
    stehe ich auf dem Tisch.
    Aus zweigen geflochten.
    Ich dufte so frisch.
    Mit roten Bändern bin ich geschmückt.
    Von meinen Kerzen
    ist jeder entzückt.
    Zuerst brennt die eine,
    dann zwei,drei, vier.
    Und dann steht das Christkind vor der Tür.

    In diesem Sinne, wünsche ich Dir und Deiner
    Familie Frohe Weihnachten.

    LG Dana

  93. Nadine

    23. Dezember 2011 at 13:06

    Hallo Jenni,

    mein Mann und ich lieben das Knispelchen auch sehr. Keine hat eine so schöne Stimme wie sie, die immer klingt wie Nase voll, die Arme.

    Ich wünsche dir und deiner Familie erhol- und geruhsame Feiertage.

    Liebe Grüße, Nadine

  94. Angelika H.

    23. Dezember 2011 at 13:37

    Hallo Jenni,

    Vom Himmel kommt ein Rentier mit roter Nase fein,
    springt vor deine Füße
    und bringt dir liebe Weihnachtsgrüße.

    Liebe Grüße und einen guten Stern für ´s neue Jahr
    Angelika

  95. erdbeere

    23. Dezember 2011 at 13:50

    oh da bin ich gerne dabei, mein Text ist ein Lied, welches wir im Kiga immer gesungen haben und dessen Text ich sehr schön finde:
    . Dicke rote Kerzen,
    Tannenzweigenduft,
    und ein Hauch von Heimlichkeiten
    liegt jetzt in der Luft.
    Und das Herz wird weit.

    Macht euch jetzt bereit!
    Bis Weihnachten,
    bis Weihnachten
    ist nicht mehr weit!

    Schneidern, Hämmern, Basteln
    überall im Haus.
    Man begegnet hin und wieder
    schon dem Nikolaus.
    Ja, ihr wisst Bescheid!

    Lieb verpackte Päckchen
    überall versteckt,
    und die frisch gebacknen Plätzchen
    wurden schon entdeckt.
    Heute hat’s geschneit!

    Menschen finden wieder
    füreinander Zeit.
    Und es klingen alte Lieder
    durch die Dunkelheit.
    Bald ist es so weit!

    ich wünsche dir und deiner Familie ein wunderschönes Weihnachtsfest
    LG Sandra

  96. Fr.Timtam die erste

    23. Dezember 2011 at 14:41

    Hallo Jenny ob du es glaubst oder nicht.Ich habe schon seit gut 15 Jahren ein Kirschkernkissen von unseren Norwegischen Gastgebern.So langsam gibt der Stoff nach.Ich habe ihn schon des öfteren geflickt.Das wäre ja jetzt passend mit dem wunderhübschen Dinkelkissen.LG Tamara

  97. Carmen

    23. Dezember 2011 at 15:55

    Hallo Jenni,

    das ist mal eine schöne Idee mit dem Weihnachtsgedicht. Und hier kommt meins für dich:

    Ein besinnliches Fest:
    Lautlos kehrt die Ruhe wie ein sanfter Windhauch ein,
    schließ die Augen und träum leise in die stille Nacht hinein.
    Dort drüben lächeln kleine Engel lieblich aus der Ferne
    und schenken dir ein warmes Licht, den hellen Glanz der Sterne.

    von K.Diapari-Öngider

    Ich wünsche dir und deiner Familie ein ruhiges, friedvolles und besinnliches Weihnachstfest.
    Lass dich vom Christkind reich beschenken :love:

    Lieber Gruß Carmen

  98. Ines

    23. Dezember 2011 at 17:02

    Hallo Jenni,
    oohhh ist das Kissen schön, in den Stoff habe ich mich schon beim Stöbern im neuen Minikatalog verliebt, aber daraus ein Dinkelkissen zu nähen, darauf wär ich nie gekommen.
    Mein Weihnachtsgedicht habe ich mir von Bellas Blog gemopst, es ziert in diesem Jahr unsere Weihnachtskarten-
    Der Geist der Weihnachtszeit zieht mit aller Macht
    ein in unser Herz und die Seele lacht.
    Lasst doch das ganze Jahr Weihnacht ins Herz hinein,
    so fehlt nicht viel zum Glücklichsein.
    In diesem Sinn wünsche ich dir ein frohes Weihnachtfest und viele Inspirationen für 2012.
    Ines

  99. Nicole

    23. Dezember 2011 at 19:09

    Ein Schimmern, ein Glänzen
    und ein Funkeln
    mischen sich zu Weihnachten
    in allen Farben dieser Erde
    und verwandeln die kalte Jahreszeit
    in ein Lichterfest.

    Liebe Jenni, ich wünsche dir und deinen liebsten ein wunderschönes Weihnachtsfest.
    Ich stöber so gerne auf deiner Seite und hoffe das dir die Ideen nicht ausgehen und wir im nächsten Jahr weiterhin so viele tolle Sachen zu sehen bekommen.
    Lieben Gruß, *Nicole*

  100. Jasmin

    23. Dezember 2011 at 20:00

    Was für ein tolles Kirschkernkissen!

    Ich hab auch eins:

    Denkt euch, ich habe das Christkind gesehen

    Denkt euch, ich habe das Christkind gesehen!
    Es kam aus dem Walde, das Mützchen voll Schnee,
    mit rotgefrorenem Näschen.

    Die kleinen Hände taten ihm weh,
    denn es trug einen Sack, der war gar schwer,
    schleppte und polterte hinter ihm her.

    Was drin war, möchtet ihr wissen?
    Ihre Naseweise, ihr Schelmenpack –
    denkt ihr, er wäre offen der Sack?

    Zugebunden bis oben hin!
    Doch war gewiss etwas Schönes drin!
    Es roch so nach Äpfeln und Nüssen!

    Lg Jasmin

     

  101. Sandra

    23. Dezember 2011 at 20:18

    Es ist Zeit für Liebe und Gefühl,
    nur draußen bleibt es richtig kühl.
    Kerzenschein und Apfelduft,
    ja – es liegt Weihnachten in der Luft.
    Wir wünschen manche schöne Stunde
    in eurer trauten Familienrunde.

    Ich wünsche Euch ganz tolle Weihnachten,

    Liebe Grüße,

    Sandra

  102. Nicole

    23. Dezember 2011 at 21:14

    Ein Schimmern, ein Glänzen
    und ein Funkeln
    mischen sich zu Weihnachten
    in allen Farben dieser Erde
    und verwandeln die kalte Jahreszeit
    in ein Lichterfest.

    Liebe Jenni, ich wünsche dir und deinen liebsten ein wunderschönes Weihnachtsfest.
    Ich stöber so gerne auf deiner Seite und hoffe das dir die Ideen nicht ausgehen und wir im nächsten Jahr weiterhin so viele tolle Sachen zu sehen bekommen.
    Lieben Gruß, *Nicole*

  103. Manuela

    23. Dezember 2011 at 21:22

    Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige euch große freude, die allem Volk widerfahren wird; denn euch ist heute der Heiland geboren, welcher ist christus,der Herr, in der Stadt Davids. Lukas 2,10+11
    Ich wünsche euch ein wundervolles w :love: eihnachtsfest!

  104. Bettina Biselli

    23. Dezember 2011 at 23:01

    Liebe Jenni,
    du hast einen ganz besonders schönen Blog. Ich bewundere oft deine tolle Ideen.
    Ich wünsche dir und deiner Familie besinnliche Weihnachtstage und ein glückliches, gesundes neues
    Jahr 2012.

    Jeder Tag in unserem Leben sollte ein Weihnachtstag sein,
    an dem wir Frieden und Freude empfangen und austeilen.

    Liebe Grüße
    Bettina

  105. Bettina Biselli

    23. Dezember 2011 at 23:04

    Liebe Jenni,

    ich habe gerne eine Weihnachtskarte von einer sehr lieben Freundin aufgemacht mit einem wunderschönen Weihnachtsspruch.

    Ein Stern,
    der immer mit uns geht.
    Ein Stern,
    er zeigt uns seinen Weg.
    Ein Stern,
    er lässt uns nie allein.
    Ein Stern,
    wird immer bei uns sein.

  106. Bettina Biselli

    23. Dezember 2011 at 23:10

    Liebe Jenni,
    hier habe ich noch einen sehr schönen Spruch. Hab soeben eine Weihnachtskarte von einer ganz lieben Freundin aufgemacht.

    Ein Stern,
    der immer mit uns geht,
    Ein Stern,
    er zeigt uns seinen Weg.
    Ein Stern,
    er lässt uns nie allein.
    Ein Stern,
    wird immer bei uns sein.

Leave a Reply